Wochenbericht 50 und 51- Urlaubszeit Hochwasserzeit

0
90
views

Woche 50/51
51 Wochen – 357 Tage
Höchstgewicht – 160 Kilo
Start 4 April 2017 – 125,8 Kilo
Heute  27 März 2018 –  80,3 Kilo

Hallo und tata ich habe einen Wochenbericht ausgesetzt und werde ihn auch nicht nachtragen. Diese Freiheit gönn ich mir mal 😉
Seit dem letzten Wochenbericht am 13 März habe ich um die 2 Kilo zugenommen.
Bzw. die 8 Tage Deutschland haben mir von 19. März bis heute 2,7 Kilo plus beschert.
Ich wollte so unbedingt aufpassen, dass ich unter 80 bleibe und habe das leider verfehlt. 
Ansonsten war die Woche anstrengend aber nicht stressig und schön war es und ich habe mich gut gefühlt.
Miriam hatte Geburtstag und ich habe ihre Party mit Essen und Backwerk versorgt.
Siehe Titelbild 🙂 Leider war die Maus ziemlich angeschlagen und die Vorfreude etwas getrübt.

Warum ich meine Zunahme dennoch entspannt sehe ist auch das Thema meines Wochenberichtes:
Urlaubszeit Hochwasserzeit.

Ich war eine Woche in Trier und bin an keiner Stelle „fresskaliert“, ok ja doch an einem Abend haben wir nach einem ganzen Tag shoppen gehn und nur ein Laugenbrötchen essen, uns ein Kebab gegönnt und den habe ich Honk mir auch in „groß“ bestellt und auch in zwei Etappen vernichtet.
Jedoch angesichts des so gut wie nix sonst war der eigentlich auch ok.
Aber auch wenn ich inklusive Sekt hier und da und mal einer Nascherei nicht übermäßig in den Kalorien lag gibt es eine fette Zunahme und wieso?
Genau diese Frage nach dem wieso ist es die so viele von uns beschäftigt . Unerklärlicherweise bei wenig essen und allem richtig gemacht haut auf einmal die Waage einem einen Hammer auf den Kopf und vergisst ihn dann wieder runter zunehmen.

Für mich nach einigen solcher Erfahrungen hat sich da herauskristallisiert:

Beginnend mit Schlaf. Der ausreichende und gewohnte Nachtschlaf fehlt sobald ich woanders nächtige als Zuhause. Ich schlafe zwar gut aber „anders“. Auch dieses Mal waren es jede Nacht 2-3 Stunden weniger als üblich.
Das zeigt sich auf der Waage, mein Körper braucht Erholungsphasen und wenn die verkürzt ausfallen lagere ich mehr Wasser ein.
Als nächstes „Stress“, damit meine ich nicht nur negativen sondern auch positiven Stress, Vorfreude, Aufregung, Zeitumstellung all das fließt mit in das Wassersilo.
Und natürlich auch die Nahrung, es müssen nicht mehr Kalorien sein, nur die Art der Kalorien ist häufig anders gewichtet.
Anstatt meinem Quark mit Früchten/Nüssen und co für 250 Kalorien ist es im Urlaub ein Brötchen. Kohlehydrate lassen grüßen.
Und das sind die besten Freunde meines Hochwasserstandes.
Also wieder ein paar Milliliter oder Liter mehr.
Spätestens ab Tag 3 zeigt sich das auch auf der Waage deutlich an und war ich bei meinen ersten 1-2 Besuchen noch wirklich geschockt habe ich diesmal zwar „scheiße “ gedacht und gesagt aber es war mir vorher schon bewusst, das das passiert.
#isso

Ich weiß, das ist alles nix neues für euch Mitabnehmenden aber dennoch schreiben und lesen wir ja von diesen unerklärlichen Zunahmen immer wieder.
Und sind auch immer wieder frustriert darüber, der eine mehr, der andere weniger. Spurlos gehen Hochwassertage nicht an einem vorbei, dazu immer gepaart mit der Angst das man aus der Bahn geworfen wird und nicht mehr zurück kommt, wenn auch irreal, dass man nun wieder beginnt endlos zuzunehmen und und und.

Gibt es ein Hilfsmittel um diesem Urlaubswässerchen zu entgehen?
Ja, klar, cancelt euren Urlaub.
Streicht eure Freuden im Urlaub, habt keinen Spaß am Leben.
Dann klappt das  – vielleicht -.
Im Ernst, unser Körper ist keine Maschine und reagiert auf Veränderungen, so wie er nach jahrelangen Sportpausen auf einmal Muskeln entwickelt, so wie er abnimmt wenn wir unsere Nahrung anpassen und gesundet, genauso reagiert er auch kurzfristig wenn Veränderungen auftreten, wenn aus dem stressigen Alltag, ein chillen wird, aus reichlich Schlaf durchtanzte Nächte werden und aus lowcarb Speisen kleine Köstlichkeiten werden.

Und das ist ok so.

Einige wenige Glückliche verlieren ihr Wasser genauso rasant wie sie es zugelegt haben.
Ich gehöre nicht dazu, so schnell mein Körper sich auch auffüllt mit H2O so eisern hält er aber an den Molekülen fest.
Da ich meine Waage täglich besuche und die nackte Wahrheit kenne, weiß ich mittlerweile auch dass ich im Schnitt 3x solange brauche um das Wasser wieder loszuwerden und einen neuen Tiefstand zu bekommen.

Im aktuellen Fall also 8 Tage Urlaub und 2,7 Kilo mehr bedeutet mindestens 3 Wochen mein „altes“ Leben leben um einen neuen Minuserfolg zu sehen.
Natürlich immer mit der Hoffnung das es „dieses Mal“ schneller geht.
Wir werden sehen.

Was bleibt ist die Erkenntnis, das ich als potentielle „Ex-Dicke“ nie wirklich einfach 5 grade sein lassen kann ohne dafür Konsequenzen einzufahren.
Actio -Reactio
Und mein Körper reagiert sehr schnell und freudig auf jede Veränderung die er mit Fettpölsterchen und Wassereinlagerung belohnen kann.
Ich glaube ja er macht gemeinsame Sache mit der Waage gegen mich:)

Das war es schon wieder für heute und wenn ich einen Tip mitgeben darf, genießt euren Urlaub, fresskaliert nicht zu arg, so dass ihr wisst es wird nicht am überfressen liegen wenn eure Waage euch danach ein Hoch anzeigt. Gebt euch danach einige Wochen Zeit um wieder in den grünen Bereich zu kommen und plant diese Zeit am besten schon vor eurem Urlaub geistig mit ein, dann  wird die Ernüchterung ausbleiben und das ganze viel entspannter.

Eure Anja

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .