Wochenbericht 34 – in der Weihnachtsbäckerei

0
133
views

Woche 34
34 Wochen – 238 Tage
Start 4 April – 125,8 Kilo
Heute  28 November –  82,6 Kilo

238 Tage sind vorbei. Und ja die letzte Woche hat mal endlich wieder die Waage ein freundliches Tief nach dem anderen angezeigt. Nehm ich.
Angesichts der Tatsache, dass ich Freitag nach Deutschland fliege und dann wohl erstmal für eine Woche genüsslich geschlemmt wird und Sektchen hier und  Glühwein da verkostet bin ich über jedes Gramm was sich vorher verabschiedet froh.
Wie meine Woche so war? Geprägt von Sport.Seit Sonntag vor einer Woche  insgesamt 8,5 Stunden rumgemacht. Ich musste mal wieder ein bisschen Struktur zurückgewinnen in meine Bewegung und meiner winterlichen Faulheit trotzen. Ansonsten gibt und gab es nicht viel zu berichten. Same procedure as usual.
Wochenbericht Thema wie immer … schwierig. Wie bereits auf Instagram erwähnt dachte ich erst ich schreibe mal was ich so ganz persönlich von Weight Watchers halte , nachdem ich in mich gegangen war habe ich mein Vorhaben geändert. Was soll ich zu diesem Geldmachprogramm schreiben und warum sollte ich dagegen etwas schreiben wenn soviele Leute scheinbar damit glücklich sind.
Ich mache es ja nicht und somit will ich nicht, dass mein Bericht aussehen würde als verurteile ich Leute die versuchen damit abzunehmen, dass mache ich ganz klar nicht. Ich verurteile einzig die Macher aber letztendlich ist auch das mir egal.
Ich bleibe bei dem Kalorien zählen, völlig kostenfrei und auf der sicheren Seite und was ganz genial und überraschend ist, die Kalorien und Nährwerte meiner Lebensmittel ändern sich nicht alle paar Jahre komplett so das ich gezwungen bin mir neue Kochbücher, Tagesabläufe und Tabellen zuzulegen. Fantastisch isn’t it.

Dann kam der Vorschlag was zur Motivation zu schreiben, tscha, das habe ich gefühlte 10 mal schon gemacht und selbst ich kann mir da nicht jedesmal was neues ausdenken.
Motivation wie man die verlockende Weihnachtszeit übersteht?
Gar nicht, echt einfach mal gar nicht. 
Wir wollen alle ja nicht nur abnehmen, wir wollen leben und Freude am Leben haben und der Genuss soll auch nicht dauerhaft zu kurz kommen. Also was bleibt um diese Zeit voller süßer und herzhafter Verlockungen zu überstehen und ohne das uns die Waage danach mit 10 Kilo mehr veranschlagt?
Mein Plan heißt, die Dosis macht es. Weniger dafür mit Genuß und für jede Schlemmereinheit eine Bewegungseinheit.
So ist der Masterplan.
Sprich ein paar Plätzchen  zum Nachmittagskaffee oder das leckere Raclette? Der Glühwein und die Bratwurst auf dem Weihnachtsmarkt. 
Ich werde versuchen meinen Sport durchzuziehen auch an diesen tagen, nicht weil ich denke, das ich damit die 1000 Kalorien mehr ausgleiche sondern weil ich nicht in die Fett Faul und Gefräßig Feiertagsstimmung rutschen will. Das war bisher an solchen Tagen immer mein Problem, völliges überfressen bis hin zu Magenweh bei absolutem NixTu Modus. Wie auch wenn man sich kaum mehr rühren kann.

Und vor allem ist mir bewusst das ich wahrscheinlich 1-2 Kilo zunehmen werde, aber halt 1-2 Kilo und nicht 10 und diese 1-2 sind voll ok. Ich liebe Weihnachten, ich liebe backen, ich liebe gutes Essen und Trinken und ich werde einen Teufel tun mich an diesen Tagen wie die letzten Monate so zu kasteien wenn meine Familie zusammen ist und wir es einfach schön haben. 
Neulich postete ich einige Bilder meiner Backwerke von Umluft und Liebe 
Daraufhin fragte Jemand ob ich nicht auch lowcarb, lowcal Rezepte hätte.
Ich überlegte kurz, das Internet und insbesondere Instagram wimmelt nur so voll von „healthy – clean – lowcal – lowcarb – glutenfrei – allesfrei “ Rezepten und Ersatzstoffen.
Ich habe selbst hier einige zusammengeschustert und erfunden und die ich hier stehen habe schmecken auch allesamt gut.
Aber und das ist das große aber bei dem ganzen Kram, es schmeckt nun mal nicht so wie man es gewohnt ist, wie man es von sich und von Muttern oder vom Restaurant der Wahl kennt.
Mandel, Kichererbsen, Linsen, Kokos -Mehl ist kein Weißmehl.
Xucker, Xucker light, Erythrit, Xylith, Stevia, Ahornsirup, Agavenzeugs  etc. ist kein brauner oder weißer Zucker.
Apfelmus, Banane, Kokosfett ist keine „gute“ Butter und alles wo Proteinpulver reinkommt schmeckt auch wie Proteinpulver.
Ja und der nächste Punkt ist, alles mag vielleicht gesünder sein aber der Trugschluss nur weil der Kuchen oder der brownie nun so zubereitet ist habe er weniger Kalorien ist halt auch oft nicht weit. Klar gibt es solche Rezepte die weniger Kalorien haben aber letztendlich muss man bitte mal genau hinschauen. Auf einmal wunderbarer abnehmweise bekommt man nämlich laut Rezeptangabe aus einer Mini- Backform 12 Stücke Kuchen oder aus einem Brot 20 Scheiben und wenn ich die paar Gramm nehme die dann da auf meinem Teller landen bin ich auch nicht mehr weit von dem entfernt was ich an Zufuhr hätte würde ich die paar Gramm mit meinem „alten“ Rezept gemacht essen.

Und letztendlich backen wir doch um uns einen Genuss zu verschaffen. Nicht um uns davon zu ernähren oder zu sättigen. Richtig? Ich mache das zu mindest.
Bei meinen normalen Mahlzeiten, greife ich liebend gerne auf kalorienarmes zurück. Reduziere ich wo es nur geht und verzichte dennoch nicht auf guten Geschmack.  Zucker, Weißmehl, Nudeln, Reis, Kartoffeln, Brot, Butter, fette Wurst, selbst Käse und co sind weitestgehend aus meinen Hauptmahlzeitplan gestrichen aber nein, nicht mehr für das Backen. 

Also was mache ich?
Ich backe ganz normal. Hallo ich habe das weltbeste Spritzgebäck Rezept von meiner Mama geerbt. Ich werde einen Teufel tun und die pfundweise Butter und den Zucker durch irgendwas zu ersetzen. Und meine Hausfreunde mit Schokolade, Marmelade, Marzipan sicher auch nicht. Dann wird es diese wunderbaren Lemoncurd Spitzbuben wieder geben die Miritam so liebt und ich werde den Lemoncurd wie immer mit vielen Eiern und Zucker und Zitronen machen. Minichriststollen und selbst gemachte Lebkuchen? Aber ja doch!
Brötchen backen am Weihnachtsmorgen? Klar, Hefe, Weißmehl und anschließend  noch warm auf ihnen die Butter zerlaufen lassen beim Frühstück.
Ich will keine noch so dolle Ersatzvariante aus merkwürdigen Zutaten, mit merkwürdigem Aussehen und anderer Textur bei denen ich immer nur denken kann.. nüja, issss oookkkk… und sehnsüchtig an meine Klassiker denken.
Ich will keine lowcarb, glutenfrei Variante und keine cleanen Protein Spitzbuben die mir Muskeln erhalten.
Nicht mit mir und schon gar nicht an Weihnachten.
Ich will genießen und leben und Freude haben und in Erinnerung schwelgen und den Duft im Haus haben der Zimtstangen, der Tannen und der Bäckerei. Die Lichterketten und Kerzen und die Malerei an meinen Fenstern.

Ich werde nicht vergessen was mein Ziel ist und ich werde mich auch weiterhin täglich wiegen und mir meine Kalorien aufschreiben soweit ich sie nachvollziehen kann und ich werde bewusst mein Backwerk vernaschen, nicht unkontrolliert reinschaufeln wie früher aber ich werde es essen und ich freue mich drauf.

Es tut mir aufrichtig leid, dass ich euch also nicht schreiben kann wie ihr am besten durch die Weihnachtszeit kommt weil es für mich nur einen besten Weg gibt und der heißt:

Mitten durch das Backwerk.

Mein Weihnachten bleibt clean von lowcal und lowcarb.

Eure Anja

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .