Wochenbericht 33 – Gib mir meine Fettlogik zurück

4
392
views

 

Woche 33
33 Wochen – 231 Tage
Start 4 April – 125,8 Kilo
Heute  21 November –  83,8 Kilo

Die Woche war gut, eigentlich sehr gut.
Ich habe meinen inneren Schweinehund dermaßen überwunden und  mehrfach richtig auf’s Kreuz gelegt.
Einzig meine Waage hat wieder gestreikt und das ist auch der Punkt an dem ich die erste drastische Änderung gemacht habe. Kein tägliches posten mehr auf Facebook und Instagram.
Ich war es einfach leid, jeden Tag der letzten Wochen immer nur berichten zu können, dass ich ein bisschen abgenommen habe und kurz vorm neuen Tiefstand hat mein Gewicht die Krätsche gemacht und ist wieder nach oben.
Wie Rilke beschrieb im „Panther“, bewege ich mich grade im allerkleinsten Kreise um mich selbst und mein Blick ist vom vorüberziehen des Gewichtes müde geworden, wirklich müde.
Müde beim Daily Selfie darauf zu achten zu lächeln, müde es zu posten und müde zu jammern.
Deshalb gibt es Updates momentan nur noch bei Abnahme.
Ich mache weiterhin ein Daily Selfie nur poste ich es nicht mehr und ich wiege mich auch weiterhin 1-2 mal täglich und notiere das. Allein, ich spare mir das posten.
Positiv war, das ich beim Cork Airport Run mitgemacht habe! 5 km.  Freitag Mitternacht ging es los und ich habe durchgehalten, ich bin nicht die ganzen 5 km gelaufen aber das war mir egal. Mein Mann lief auch mit und belegte einen hervorragenden Platz unter den über 1700 Startern und ich trudelte unter den letzten 300 in das Ziel.
Alles in allem eine wirkliche Erfahrung und ich bin stolz daran teilgenommen zu haben.
Außerdem bin ich gestern und vorgestern trotz Muskelkater dann auch wieder richtig sporten gegangen und das hat letztendlich auch gut getan und nachher geht es gleich wieder auf den Crosstrainer und auf’s Laufband.
Wäre doch gelacht.

Mein heutiges Thema ist:
Gib mir meine Fettlogik zurück

Viele von uns Abnehmenden kennen die dazu passende Buchlektüre und viele sind begeistert, hochmotiviert und haben schon das ein oder andere Kilo verloren durch diesen Ansporn.
Das freut mich aufrichtig.
Ich habe das Buch im März gelesen und fand alleine die Tatsache das die Autorin so wahnsinnig viel abgenommen hatte wirklich motivierend. Vieles sprach mich kaum an und interessierte mich nicht und ebenso vieles wusste ich bereits. Jedoch zusammengefasst war es wirklich ein einfach zu verstehendes Buch über Dinge die beim Abnehmen geschehen oder nicht geschehen können.
Nie vorher hatte ich so vereinfacht und locker gelesen, dass alles was man zum abnehmen benötigt ein Defizit in seiner Kalorienzufuhr vs. Verbrauch ist.
Etwas auf dem so gut wie alle erfolgreiche Diäten basieren und das auch einfach logisch ist.
Es war für mich nie die  „Bibel“  wie gerne mal behauptet wird von der Fanbase.
Jedoch am Anfang ein Punkt an dem ich mir sagte: Keine Ausreden mehr! Und dafür bin ich aufrichtig dankbar.

Nicht meine Schilddrüse kann Schuld sein, da beschreibt die Autorin ja das machen nur 100-300 Kalorien aus, nicht meine Wechseljahre können Schuld sein und und und.
Plateaus entstehen durch bis zu wochenlangen Wassereinlagerungen und alles in allem Fazit ist: Defizit ist immer eine garantierte Gewichtsabnahme auch wenn die Waage etwas anderes sagt.

Mittlerweile bin ich kuriert von diesem: kann nicht sein und fettlogik überwinden, ich vermeide auch zukünftig dieses konstruierte Wort zu benutzen.
Ich weiß und dazu brauche ich nicht weit über 20 Jahre alte Studien herbeizitieren, die sich auch durch andere Studien widerlegen lassen, ich weiß durch meine eigene Erfahrung die ich ehrlich und kritisch betrachte, das hormonelle Störungen, Wechseljahre, Hashimoto und andere leckere Kleinigkeiten auch in einem Körper der keine Nährstoffmängel hat und im Defizit ist und der nicht wie dolle Wasser einlagert, verhindern können das das mit der Abnahme so geschmeidig klappt.

Ich bin immer im Defizit (insgesamt seit April war ich es 2 mal nicht und dann auch nur wenige
Gramm darüber), ich mache Sport, ich berechne meinen Leistungsumsatz sogar ohne Sport und nur mit dem minimalsten an Bewegung (überwiegend sitzen). Ich runde meine Kalorien auf und bin bis auf cirka 2-3 mal im Monat (und dann auch nicht drüber) jeden Tag bei einem Defizit von 800 – 900 Kalorien bei meinem derzeitigen Gewicht.

Ich rechne alles aus was ich esse (bis auf Gewürze und Essig) und schreibe es auf, finde ich kein vergleichbares Essen in einer Tabelle nehme ich das nächst höher kalorische und runde auf.
Dennoch nehme ich seit September/Oktober so gut wie kaum mehr ab zumindest nicht mehr in der Relation zu meinem Defizit.
Es ist frustrierend und ärgerlich und immer wieder stellt sich mir die Frage nach dem wieso.
Früher hätte ich aus dem Stand einiges aufgezählt unter anderem mein ganzer Schilddrüsen und Hormonkram, meine Arthrose im Körper, mein Stoffwechsel und und.
Aber dank diesem Buch war ich doch sicher, dass das alles ja nicht der Grund ist bis ich das mal hinterfragte.
Und beim genauen hinschauen nimmt die Autorin als einzige Erklärung, Studien hervor die sie sicher mühevoll, für ihre Zwecke passend zusammengesucht hat.
Natürlich macht kein Leser, kein Dicker sich die Mühe und sucht ebenso mühevoll nun passende Studien die das Gegenteil behaupten, die es aber gibt.
Zusätzlich wird dieses Sammelsurium mit dem eigenen Abnehm- Vorzeig – Erfolg untermauert und ja das hat auch mir genügt um die Pille zu schlucken.

Nun nicht mehr.
Ich weiß noch am Anfang wenn jemand in einer Abnehmgruppe schrieb: Mist, ich mache alles richtig, aber ich nehme seit Wochen nicht ab. 
Das ich dachte: Jaja, verarsch dich nur selbst, die Autorin schrieb ja, wenn man das mal genau betrachtet verarscht man sich ja doch irgendwo.

Heute bin ich genau in dieser Lage, ich mache alles richtig und nehme nicht oder kaum ab.
Was heute allerdings dazu kommt ist, das ich NUN denke das Andere, dank dieses tollen Bestsellers, denken ich verarsche mich selbst oder noch schlimmer meine Leser, wenn ich schreibe was los ist.
Ich bin meiner Seriosität ein Stück weit beraubt, meiner Vertrauenswürdigkeit, auch wenn ich mir das vielleicht nur einbilde. Vielleicht geht morgen auch wieder alles wie beschrieben toll weiter. Fakt ist ich habe mehr als 8 Kilo zu wenig abgenommen und das ist noch nach unten berechnet  Fakt ist auch es sind keine 8 Kilo Muskeln, denn auch das habe ich ja in dem Buch erlesen können ist in diesem Maße laut Studien nicht möglich.

Ich für meinen Teil will ein Stück weit meine „Fettlogik“ zurück. Ich will mich darauf stützen, das trotz meiner Bemühungen, das trotz nur 800-900 Kalorien Nahrungsaufnahme täglich und trotz Sport mein Körper zwischendurch oder mittlerweile macht was er will. Ja, tatsächlich. Das meine Hormone spinnen, das sie meinen Stoffwechsel verlangsamen, dass ich es in meinem Alter schwerer habe, die Wechseljahre mich plagen und all die damit einher kommenden Umstände und das viele Dinge bei mir zusammenspielen, die momentan ein Abnehmen erschweren oder verhindern und das das vor allem und als aller erstes NICHT ein Selbstbetrug ist oder ein Trugglaube oder eine weitverbreitete Fettlogik sondern ein #isso .
#isso und dazu muss ich keine Studie von Anno Dazumal rauskramen dazu brauche ich nur in meinen Spiegel schauen.

Nur um das klar zu stellen, immer noch finde ich den Abnehmerfolg der Autorin toll und auch einiges was sie über ihren Weg schreibt sehr gut und ja einiges nicke ich auch für mich klar ab und stimme zu. Aber bei einigen Botschaften und Erklärungsversuchen bin ich mittlerweile einfach raus aus der Nummer.
Ich finde es toll, das sie so vielen Menschen Motivation gibt anzufangen ihr Leben und ihren Körper in die Hand zu nehmen.
Ich freue mich für jeden mit jedem verlorenen Kilo aber ich möchte vor dem Buch-Jojo Effekt warnen, wenn mal der Punkt kommt wo lange nichts mehr geht obwohl man alles macht und abcheckt und man dann in der FLÜ Falle sitzt. Weil jede Erklärung mit ein paar Zeilen des Buches einfach ausgelöscht wird und als unsinnig deklariert.
Dann wird es Zeit gewisse Dinge mal zu hinterfragen und sich neu zu sortieren.
Sonst wird aus einem „überwinden“ sehr schnell ein großes tiefes Loch.

Wie immer spiegelt der Wochenbericht nur meine persönliche Meinung. Ich habe auch keinen Bedarf darüber zu diskutieren weil ich tatsächlich nur reflektiere wie ich fühle und was ich beim Stand meiner Dinge mache und ändere.

Eure Anja

Nachtrag ein sehr interessanter Wikipedia Artikel über das „Studien“ Phänomen
https://de.wikipedia.org/wiki/Publikationsbias

4 KOMMENTARE

  1. auch bei mir ist grad ne phase wo wenig läuft. das machst du absolut richtig! am ziel weiterarbeiten aber bisheriges schätzen und sich darüber freuen was ich jetzt habe. dass ist meine devise 😉
    daumendrück und bis bald

    • das ist auch der einzige weg, weitermachen, aufgeben ist keine option mehr..
      und zwischendurch muss ich halt dann mal ausflippen <3
      wir schaffen das
      anja x

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .